www.CSA-Austria.com

- Christlich Soziale Arbeitsgemeinschaft Österreichs -

Nachrichten Lebensrecht

Home
Aktuell
Abtreibung
Abtreiber
Euthanasie
Organspende
Sexualität
Menschenhandel
Humer Archiv

E-Mail

Impressum

Weltweit werden täglich ca.

120.000
ungeborene Kinder

durch Abtreibung

ermordet!!
Seit Du diese Webseite geöffnet hast, sind

Kinder durch Abtreibung ermordet worden.
 

Der Zähler zeigt die Zahl der Kinder, die gestorben sind, seit Du diese Seite geöffnet hast.


Wußtest Du das? Durch Abtreibung werden weltweit
jedes Jahr ca.
40 Millionen
 Babies
ermordet!!
(Nach Angaben der UNO)

 

Wo eine Gesellschaft sich dazu verführen läßt, bestimmte Personen als nicht voll menschlich und daher minderwertig und ohne Anspruch auf Achtung zu betrachten, dort sind die kulturellen Voraussetzungen für einen menschlichen Holocaust gegeben.

 

Ronald Reagan "Recht zum Leben" S.24/25

 

 

 

Nachfolgende Informationen haben wir gesichert,
um wirklichen Demokraten aufzuzeigen,
daß es in Deutschland eine Meinungsfreiheit
defacto nicht mehr gibt.


Hier zu der Internetseite

 

Zeitdokumente

Denn sie wissen, was sie tun!

   
vor der

vorgeburtlichen Kindstötung
X

rechtswidrig - aber straffrei

X

nach der

vorgeburtlichen Kindstötung

Hier zum Skandal-Urteil

Geht es in die nächste Runde?

Wir erhielten gestern das schriftliche Urteil des LG Mannheim zugesandt,
welches am 11.6.2015 verkündet worden war.

Zur Zeit wird geprüft, ob eine Berufung eingelegt werden soll.

Viele Leser wird die Aussage von
Herrn Dr. Dieter Mentges, Gesellschafter und Geschäftsführer
der "Apolonia-Kurpfalzklinik GmbH" interessieren:

Auszug aus dem Urteil:

"Die "Die Klägerin behauptet:

Orginal-Text des Urteils:

 Unsere Anmerkung:

In der Tagesklinik würden pro Jahr ca. 6.000 ärztliche Eingriffe unter Narkose vorgenommen.  

Weit unter 20 % dieser Eingriffe hätten Bezug
zu Schwangerschaftsabbrüchen.

Bedeutet:       20 % von 6.000 = 1.200
Weniger als 1.200 vorgeburtliche Kindstötungen jährlich.

Auf jeden Fall würden Schwangerschaftsabbrüche ausschließlich unter Beachtung der Indikations- und Beratungsregelung des § 218 a StGB vorgenommen.

Es wurde niemals angezweifelt, daß die vorgeburtlichen Kindstötungen in der "Apollonia-Kurpfalzklinik" innerhalb der geltenden Gesetze durchgeführt werden:
rechtswidrig aber straffrei!

Die Behauptung, die Klägerin sei die größte Abtreibungsklinik im Rhein-Neckar-Raum, sei falsch.

Ich bitte die Leser mir mitzuteilen, auch anonym, ob sie eine Praxis/Klinik kennen, die jährlich mehr als 1.200 vorgeburtliche Kindstötungen im Rhein-Neckar-Raum vornehmen.
bitte nehmen Sie die E-Mail-Adresse:
info@abtreiber.com

Die "Versicherung an Eides statt" vom 20.1.2003 ist uns noch in Erinnerung.
Deshalb fällt uns schwer zu glauben,
Dr. Dieter Mentges führt selbst keine "Abtreibungen" mehr durch.

Unverschämt empfand ich nachfolgende Unterstellung:


"Der optisch wiedergegebene Brief sei eine Fälschung; vielleicht sei davon auszugehen, daß der Brief vom Beklagten stamme und nur aus Gründen der Stimmungsmache als von einer anonymen Betroffenen ausgegeben werde.

Das ergebe sich u.a. daraus, daß im Aufwachraum in der Klinik der Klägerin maximal 6 Personen Platz finden würden."
(Aus dem Urteil vom 11.6.2015)

Da ich persönlich den Aufwachraum in der "Apollonia Kurpfalzklinik"
nicht kenne, wäre ich um Hinweise dankbar, wie tatsächlich die dortige Situation ist.
Sie können mich gerne unter 06201/2909929 anrufen
oder
ein E-Mail schicken. Danke!
 

Güteverhandlung
am 11.Juni 2015 vor dem Landgericht Mannheim
- Vors. Richter am Landgericht Stojek -

Die mündliche Güteverhandlung fand von 13.45 Uhr bis ca. 15.15 Uhr
in Saal 7 des Landgerichts Mannheim statt.
Anwesend von der Klägerseite waren:
Herr Dr. med. Dieter Mentges (Anästhesist und Geschäftsführer der Apollonia-Kurpfalzklink)
Herr Manfred Zipper (Rechtsanwalt)

 


Nachfolgende Äußerungen sollen untersagt werden:
(Wir sind gespannt, was die hohen Herrn Richter des LG Mannheim von Meinungsfreiheit halten)

1.

Apollonia-Kurpfalzklinik - Dr. Dieter Mentges-
Größte Abtreibungsklinik im Rhein-Neckar-Raum?
Begründung:
Dr. Mentges ist Anästhesist und führt selbst keine Schwangerschaftsabbrüche durch bzw. hat früher auch in der Fides-Klinik in Ketsch selbst keine Abtreibungen (Anwalt Zipper korrigiert auf Schwangerschaftsabbrüche) durchgeführt.
Unverständlich:
War die am 20.1.2003 gemachte "Versicherung an Eides statt" eine falsche Aussage ?

 

In diesem Zusammenhang eine Bitte an die Leser:

Ich möchte weitere Unterlagen / Aussagen von Betroffenen sammeln.
Falls Sie in der Fides-Klinik in Ketsch vor 2003 und nun aktuell in der
Apollonia-Kurpfalzklinik als Patient/Patientin gewesen sind und Angaben
darüber machen können, welche Ärzte Schwangerschaftsabbrüche
durchführen bzw. durchgeführt haben, wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Ihre Angaben bleiben anonym!

Ich verspreche mir von weiteren Aussagen von Patienten der
Apollonia-Kurpfalzklinik, daß sich das Gericht eher davon überzeugen
läßt, daß wir nur wahrheitsgemäße Angaben gemacht haben bzw. machen.
Danke für Ihre Mitteilung, gerne auch als
E-Mail. Danke!

   
2. Apollonia-Kurpfalzklinik - Stopp dem Kindermord im Mutterleib
Begründung:
Schwangerschaftsabbrüche (nicht Abtreibungen) könne man doch nicht als    Mord bezeichnen. Seien doch legal.
   
3. "Abtreibung ist das vorsätzliche "Zu-Tode-bringen" des
denkbar unschuldigsten und wehrlosesten Menschen.
Mord bleibt Mord, es gibt kein anderes Wort
Begründung:
Es werden keine Morde durchgeführt, nur Schwangerschaftsabbrüche.
Unverständlich: Warum wird auf dem Zusammenhang gerissen?

Der gesammte Text:

Mord ist das vorsätzliche „Zu-Tode-bringen“ eines unschuldigen Menschen.

 

Hinrichtung, der  „legale“ Mord, ist das vorsätzliche „Zu-Tode-bringen“  eines "schuldigen Menschen"  in Staaten, in denen die Todesstrafe vollzogen wird.

 

Abtreibung ist das vorsätzliche "Zu-Tode-bringen" des denkbar unschuldigsten und wehrlosesten Menschen.

Mord  bleibt Mord, es gibt kein anderes Wort!

   
4.  Veröffentlichung des anonymen Brief mit dem Inhalt
"Geschockt mußte ich feststellen, daß alle Frauen an diesem
Tag dort zu Abtreibung waren."
"Mein Frauenarzt bestätigte mir, daß ich in der größten
Abtreibungsklinik im Rhein-Neckar-Raum war."
Begründung:
Dr. Zipper und Dr. Mentges bezweifeln die Echtheit und die Existenz dieses
veröffentlichten Schreibens.

Zwar sei ein Aufwachraum vorhanden, dieser hätte allerdings nur 5 Plätze.

Außerdem stimme es nicht, daß die Apollonia-Kurpfalzklinik eine Abtreibungs-
Klinik sei und die größte im Rhein-Neckar-Kreis noch dazu.
Es werden nicht schwerpunktmäßig Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt sondern nur wenige.

Urteilen Sie bitte selbst!
Dr. Mentges machte folgende Aussage vor Gericht:
In der Apollonia-Kurpfalzklinik werden jährlich
etwa 6000 Operationen durchgeführt.
Nur ein kleiner Teil, unter 20 %,
sind Schwangerschaftsabbrüche.

unter 20 % von 6.000 =  unter 1.200

In der Apollonia-Klinik werden demnach jährlich
weniger als 1.200 Kinder
vor deren Geburt getötet.
(weniger als 4 Kinder täglich)
Dies geschieht rechtswidrig, aber straffrei,
natürlich legal und innerhalb der Gesetze.
(Dies wurde von uns auch nie angezweifelt!)

Warum soll diese Klinik nicht
Abtreibungsklinik genannt werden dürfen?

Warum soll nicht die Frage gestellt werden dürfen:
"Apollonia-Kurpfalzklinik GmbH", größte
Abtreibungsklinik im Rhein-Neckar-Raum?

Nach "Charlie Hebdo"  sicher interessant,
wie weit die Richter des LG Mannheims
mit der
Einschränkung der Meinungsfreiheit
gehen werden.

Wir werden Sie natürlich auf dem Laufenden halten.


Bitte beachten Sie den eingereichten Schriftsatz vom 10.6.2015

 

So wirbt die
Apollonia Kurpfalzklinik GmbH:
 

Die Praxis verfügt über ein schriftlich formuliertes Leitbild.

Wir sind eine Klinik für ambulante Operationen und unsere oberste Devise ist:
„Was Du nicht willst, dass man Dir tut, das füg´ auch keinem anderen zu“.

Das bedeutet:

1. Den Respekt, den wir selbst erwarten, bringen wir auch unseren Patienten und unseren Kollegen entgegen.

2. Wir beziehen die Patienten in ihre Behandlungsplanung mit ein und behandeln sie so, wie wir auch die Menschen, die uns persönlich nahe stehen, behandeln würden.


Auf diesen beiden Grundsätzen hin überprüfen wir alle unser Handeln kontinuierlich.

 


Unschuldige, ungeborene Kinder sind wohl ausgeschlossen von diesen Grundsätzen.

 

 

Wo bleibt die Meinungsfreiheit
nach
"Charlie Hebdo"

"Natürlich haben wir Meinungsfreiheit in Deutschland,
aber die Aussagen müssen geprüft und genehmigt sein."
                                                                                         Günter Annen 3-2015

 
 Die "Apollonia-Kurpfalzklinik" fährt nun stärkere Geschütze auf.
Man möchte nicht, daß es öffentlich wird,
daß in dieser Klinik
auch Kinder vor der Geburt getötet werden.

Es ist nun mal Fakt, daß in der "Apollonia-Kurpfalzklinik"
auch "Abtreibungen" durchgeführt werden.
Etwa 97 % aller in Deutschland durchgeführten Abtreibungen
sind nach §218 StGB ff.
rechtswidrig, aber unter bestimmten Bedingungen straffrei.

Lesen Sie selbst, welche Meinung über die "Apollonia-Kurpfalzklinik"
nach Auffassung der Rechtsanwälte "Zipper & Partner"
in Zukunft nicht mehr geäußert werden darf,
falls das Hohe Gericht in Mannheim dem zustimmt:
(hier die beanstandete Veröffentlichung)
 

 

 

in Deutschland

Initiative Nie Wieder!

Cestarostraße 2,  D‑69469 Weinheim

Telefon: 06201/2909929    Fax: 06201/2909928

E-Mail: info@babycaust.de

     - Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf! -

 

Rae
Zipper & Partner

z.Hd. Herrn Rechtsanwalt Manfred Zipper

Wildemannstraße 4

68723 Schwetzingen

 

übermittelt per Fax:    06202/ 859485

01. April 2015

Bitte angeben: KZ balance/Anz

- 70 Jahre nach Auschwit

Betreff:           AZ: 00282 / 15 III / A / MZ     
                        Ihr Schreiben vom 25.3.2015

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Zipper!

Ich bestätige den Eingang Ihres o.g. Schreibens am 27. März 2015 und nehme dazu wie folgt Stellung:

Es dürfte unstrittig sein, daß in der „Apollonia Kurpfalz Klinik“ nicht nur von Ihrem Mandanten und Geschäftsführer dieser Klinik, Dr. Dieter Mentges, sondern auch von anderen Medizinern Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt werden. Deshalb kann mir auch nicht das Recht genommen werden, über diese Tatsache zu berichten.
 

Ein mir zugesandtes anonymes Schreiben einer ehemaligen Patientin der „Apollonia-Klinik“  hat mich bestärkt, diese Fakten auf meiner Internetseite zu veröffentlichen. Mit der Veröffentlichung habe ich gleichzeitig mutmaßliche Leser darum gebeten, sich am Protest gegen die Abtreibung zu beteiligen.
 

Ich setze mich für das uneingeschränkte Lebensrecht aller ungeborenen Kinder ein und Ihr Mandant tut genau das Gegenteil. Er hat sich zudem entschlossen, selbst Abtreibungen durchzuführen bzw. andere Mediziner dabei zu unterstützen. Es steht ihm in unserem demokratischen Land frei, so zu denken oder auch zu handeln.  Daß diese Einstellung nicht von allen Bürgern in Deutschland geteilt wird und deshalb Widerspruch auslösen kann, ist Herrn Dr. Mentges sicher bewußt. Übrigens zweifle ich in keiner Weise daran, daß sich Ihr Mandant nicht an die gesetzlichen Regelung hält.  Aber Sie und auch Ihr Mandant wissen, daß die Durchführung einer „Abtreibung“  nach § 218 StGB rechtswidrig ist und der Gesetzgeber unter bestimmten Bedingungen nur auf eine Bestrafung der Mutter und des Mediziners verzichtet.
 

In Ihrem Wunschkatalog haben Sie unter den Ziffern „a – c“ und „1-2“ fabuliert, welche Äußerungen ich in Zukunft zu unterlassen hätte, wenn es nach der Meinung Ihres Mandanten ginge. Allerdings irrt er, wenn er glaubt, er habe Anspruch darauf, in der Öffentlichkeit nur so dargestellt zu werden, wie es ihm genehm ist (vgl. BverfGE 97,391 <403> und 1 BvR 1745/06). Ich habe Ihren Mandanten weder beleidigt noch falsche Behauptungen aufgestellt und sehe von daher keine Veranlassung, Ihrer Unterlassungsaufforderung nachzukommen.

 

Unabhängig Ihres nach meiner Einschätzung nach nicht gerechtfertigten Unterlassungsan-suchens überlege ich mir zur Zeit, meinen Bericht über die „Apollonia-Klinik“ vielleicht sogar in Ihrem Sinne zu verändern.
Ihre Rechnung in Höhe von 1.242,84 € erachte ich allerdings als Gegenstandslos.

Mit freundlichen Grüßen

Initiative Nie Wieder!

gez. Klaus Günter Annen                                                                                       als pdf-Dok.

 

 

hier als pdf-dok

 

 

Nachfolgende Veröffentlichung
soll nach Auffassung von Dr. Dieter Mentgens,

der von Rechtsanwalt Dr. Manfred Zipper vertreten wird,
falsche Behauptungen enthalten und erheblich schaden:
 

Urteilen Sie selbst:
 

Apollonia-Kurpfalzklinik GmbH
- Dr. Dieter Mentges
-
Prof. Dr. Günter Dhom
Berliner Platz 1
67059 Ludwigshafen
Tel.:0621-5299247
Fax.:0621-5299536
E-Mail:info@apollonia-kurpfalzklinik.de

Größte Abtreibungsklinik

 im Rhein-Neckar-Raum ?

 

Wir erhielten heute nachfolgendes Schreiben und waren bestürzt,
daß Dr. Dieter Mentges, den wir noch von der "Fides-Klinik in Ketsch" kannten,
nun seine Aktivitäten in Ludwigshafen wieder aufgenommen hat.

 

Ich darf Sie, liebe Mitstreiter für den Schutz der ungeborenen Kinder,
 bitten, auf das heftigste zu protestieren.

Wenn möglich meiden Sie diese Klinik und empfehlen Sie nur
Ärzte weiter, die sich konsequent für das Leben der Ungeborenen einsetzen. Danke!
 

Stopp dem Kindermord im Mutterleib!