www.CSA-Austria.com

- Christlich Soziale Arbeitsgemeinschaft Österreichs -

 

Home
Aktuell
Abtreibung
Abtreiber
Euthanasie
Organspende
Sexualität
Menschenhandel
Humer Archiv

E-Mail

Impressum

 

Weltweit werden täglich ca.

120.000
ungeborene Kinder

durch Abtreibung

ermordet!!
Seit Du diese Webseite geöffnet hast, sind

Kinder durch Abtreibung ermordet worden.
 

Der Zähler zeigt die Zahl der Kinder, die gestorben sind, seit Du diese Seite geöffnet hast.


Wußtest Du das? Durch Abtreibung werden weltweit
jedes Jahr ca.
40 Millionen
 Babies
ermordet!!
(Nach Angaben der UNO)

 

Wo eine Gesellschaft sich dazu verführen läßt, be-stimmte Personen als nicht voll menschlich und daher minderwertig und ohne Anspruch auf Achtung zu betrachten, dort sind die kulturellen Voraussetzungen für einen menschlichen Holocaust gegeben.

 

Ronald Reagan "Recht zum Leben" S.24/25

 

 

- Termine - - Banken und Bordelle - - Aussendungen -

Aktuelle Meldungen

 2013 - 2012 - 2011 - 2010 - 2009 - 2008 -

 

Das Leben der ungeborenen Südafrikaner
schützte Mandel allerdings nicht.

In seiner Regierungszeit wurde der
Krieg gegen die Ungeborenen "legalisiert".
Seitdem mindestens eine Million tote Kinder!

Außerdem führte er in seiner Amtszeit die Home"ehe" ein und machte so

widernatürlichen Homosex,

welcher einen großen Anteil an der
Zerstörung der Familie hat, gesellschaftsfähig.
 
Mandela war kein Mann des Friedens
... für die Ungeborenen sicher nicht"

Nelson Mandela, Kommunist,
gest. am 5.12.2013,

erster schwarzer Präsident eines Landes (Südafrika), erhielt
1993 den Friedensnobelpreis

   

 

Nelson Mandela kämpfte für Abtreibung

 und führte die Homo-Ehe in Südafrika ein

 

Der Tod des ehem. südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela hat allenthalben große Trauer ausgelöst, auch in vielen kirchlichen Kreisen, katholischen und evangelischen.
 

Der Friedensnobelpreiträger starb am 5. Dezember im Alter von 95 Jahren in Johannesburg.

Mandela gehörte den Methodisten an; diese protestantische Konfession zählt zu den liberalen Freikirchen (wogegen die meisten anderen evang. Freikirchen theologisch eher konservativ ausgerichtet sind).

Der protestantisch geprägte Weltkirchenrat würdigte Mandela in den höchsten Tönen als “moralische Autorität” und “Befreier der Afrikaner”; ähnlich reagierte der Lutherische Weltbund in Genf und EKD-Ratsvorsitzender Nikolaus Schneider. nodstartbild_program_13_14
 

Ein Teil der mitunter überschwänglichen Anerkennung  für den weltbekannten Politiker mag berechtigt sein. Gleichwohl sollte nicht verschwiegen werden, daß Mandela sich vehement für die Einführung der Homo-Ehe und die Legalisierung der Abtreibung eingesetzt hat.
 

1996 unterzeichnete er eines der freizügigsten (tödlichsten) Abtreibungsgesetze der Welt  -  vorher war die Tötung ungeborener Kinder in Südafrika verboten.

Im gleichen Jahr sorgte er bereits dafür, daß die Grundlage für die später von ihm eingeführte Homo-Ehe gelegt wurde, indem Südafrika als erster Staat der Welt die “sexuelle Orientierung” als Nicht-Diskriminierungsgrund ausdrücklich verfassungsrechtlich verankerte.
 

In einem seiner Bücher schrieb Mandela pro Abtreibung: “Frauen haben das Recht zu entscheiden, was sie mit ihrem Körper tun wollen.”  -  Schwangere haben aber nicht das Recht, über den Körper und das Lebensrecht des ungeborenen Babys zu entscheiden.

 

Quelle: http://charismatismus.wordpress.com/2013/12/12/nelson-mandela-kampfte-fur-abtreibung-und-fuhrte-die-homo-ehe-in-sudafrika-ein/

 

 

zurück

12.6.2013