www.CSA-Austria.com

- Christlich Soziale Arbeitsgemeinschaft Österreichs -

 

Home
Aktuell
Abtreibung
Abtreiber
Euthanasie
Organspende
Sexualität
Menschenhandel
Humer Archiv

E-Mail

Impressum

 

Weltweit werden täglich ca.

120.000
ungeborene Kinder

durch Abtreibung

ermordet!!
Seit Du diese Webseite geöffnet hast, sind

Kinder durch Abtreibung ermordet worden.
 

Der Zähler zeigt die Zahl der Kinder, die gestorben sind, seit Du diese Seite geöffnet hast.


Wußtest Du das? Durch Abtreibung werden weltweit
jedes Jahr ca.
40 Millionen
 Babies
ermordet!!
(Nach Angaben der UNO)

 

Wo eine Gesellschaft sich dazu verführen läßt, be-stimmte Personen als nicht voll menschlich und daher minderwertig und ohne Anspruch auf Achtung zu betrachten, dort sind die kulturellen Voraussetzungen für einen menschlichen Holocaust gegeben.

 

Ronald Reagan "Recht zum Leben" S.24/25

 

 

 

[Home] [Abtreibung] [Anzeigen] [Banken] [Bordelle] [Gesundheit] [Gewalt] [Gotteslästerung] [Kunst] [Menschenhandel] [Organisationen] [Politik] [Pornographie] [Prozesse] [Religion] [Sexualität] [Zensur]

 

 

Der "Weinberger"-Skandal

 

Franz Weinberger

4692 Niederthalheim, Hainbach 2

Sind sich Banken und der Masseverwalter einig:

Familie Weinberger enteignen, der Familie

die Existenz und ihr "Zuhause" nehmen und

sie somit aus Niederthalheim vertreiben?

 

Rücksicht, Menschlichkeit ist nicht gefragt!

Ob Familien zu Grunde gehen oder Menschen zerbrechen,

daß ist Nebensache und spielt keine Rolle.

 

 

Großzügig und vorsichtig gehen Banken allerdings

mit Bordellbesitzern und deren Finanzierungen um.
Bordelle und Menschenhandel sind für
Banken zwar indirekte, aber sehr rentable Geschäfte.

 

 

Wie kam Fam. Weinberger in diese Situation?

Seit 1961 bewirtschaftete Herr Weinberger seinen Bauernhof in Niederthalheim (ca. 20 ha. Schweinemastbetrieb), den er im Jahre 2000 seinem jüngsten Sohn übergab. Seine Frau war bereits im Jahre 1997 verstorben, die ihm 6 Kinder, 3 Mädchen und 3 Buben, schenkte.

Im Jahre 1964 mußte er den noch schuldenfreien Hof mit 200.000 Schilling ( = ca. 14.300 Euro) belasten, weil ihm das Geld für eine dringend notwendige Dachreparatur fehlte.

Obwohl er fleißig viele Jahre an die Bank zurückzahlte und auch zusätzliche Tilgungszahlungen machte, wurden die Schulden nicht weniger, sondern stiegen immer weiter nach oben. Dies war auch kein Wunder, da er einen Zinssatz von über 21 % zu zahlen hatte, wie Martin Humer es später einmal errechnete.

Eine detaillierte Auflistung der Schulden, inklusive der Zahlungseingänge, um den exakten Schuldenbetrag beweisen zu können, haben weder der Masseverwalter noch die Banken vorgelegt. 

Das ist mit Sicherheit kein seriöses Geschäftsgebaren, weder von den Banken noch von dem Masseverwalter

Wenn selbst zunächst finanzkräftige Staaten bei einem geringeren Zinsniveau in die Zahlungsunfähigkeit und in den Konkurs gelangen, muß das zwangsläufig einem rechtschaffenden Familienvater passieren, dem die Banken jahrelang durch überteuerte Zinsraten aussaugten.

Dem "kleinen Mann" ist diese Zinsfalle nicht bewußt. Dem "Herrn Banker" oder dem "Herrn Politiker", den studierten Leut eben, sind diese Zinsauswirkungen ganz sicher bekannt. Sie wissen, daß man ganz schnell Haus und Hof verlieren kann.

Bei Zahlungsunfähigkeit des Staates werden alle kleinen Steuerzahler zur Kasse gebeten.

Bei Zahlungsunfähigkeit des "kleinen Mannes" geht man oft besonders rücksichtslos vor. Diese werden von den Banken nicht selten in den Konkurs getrieben, um sie zu  "enteignen" und so in den Besitz von Haus- und Grundbesitz zu gelangen, der dann mit großen Gewinnen verkauft wird.

Wir könnten über weitere, ähnliche Fälle berichten, die in der "kleinen Finanzwelt" geschehen sind.

Wäre Herr Weinberger ein Bordellbesitzer und nicht ein rechtschaffender kleiner Bauer und fürsorglicher Familienvater, hätte er diese heutigen Probleme nicht.

 

Es ist, gelinde ausgedrückt, ein Skandal,

 was sich in Niederthalheim abspielt!

Das die Banken durch die Finanzierung von Bordellen den Menschenhandel fördern, ist vielen Menschen gar nicht bewußt.

Schauen Sie in unserer Auflistung "Bordelle/Banken" nach. Dort finden Sie vielleicht auch ihre Bank.

Seien Sie konsequent und wechseln Sie zu einer Bank, die keine Bordelle finanzieren!

Kredite an Bordelle geben heißt, den Menschenhandel nicht nur begünstigen sondern fördern!

Masseverwalter ist:

Mag. Martin EDELMANN

Rechtsanwalt in Vöcklabruck

(PRÄSIDENT des Landesausschuß für Oberösterreich)
-> anwaelte@lexlet.at

(Rae Landl & Edelmann

Stadtplatz 36, 4848 Vocklabruck  Tel.:07672/29360)

 

 

 

 

"Er hat versucht, seinen Hof zu retten und ein Erbe zu hinterlassen.
Dafür hat er einen Kampf mit den Banken aufgenommen, den er
eigentlich nur verlieren hat können."
Die Banken finanzieren lieber Bordelle und fördern
somit den Menschenhandel, statt einem
rechtschaffenden Bauern zu helfen!

Interview mit Viktoria Kaser
http://okto.tv/oktoskop/9593/20130331

War die Positionierung des Artikels so gewollt?
links: der perverse Nitsch
rechts: der perverse Film "Feuchtgebiete"
mittig:... hartes Leben

 

pdf-dok.